über…

Was will und wer macht die Seite?

KlimaVerantwortungJetzt.ch wurde im Herbst 2018 initiiert, als sich etliche Klima-Besorgte & Klima-Aktivist*innen in Basel – die angesichts der Erderhitzung Sorge tragen wollen – für eine klimapolitische Stellungnahme zum baselstädtischen Richtplan Mobilität zusammenfanden.

Seitdem wird die Seite für Stellungnahmen & Kritik, Anfragen und Argumente rund um die Klimaerhitzung genutzt – speziell mit baselstädtischem oder Schweizer Kontext.

KlimaVerantwortungJetzt zielt angesichts der Klimakrise auf eine Gesellschaftstransformation, mit der der Krise angemessene, d.h. entschiedene Beiträge zur Minderung von Treibhausgasen auf „Netto-Null“ geleistet werden.

Somit geht es weder nur um technizistische Ansätze (wenngleich ein technischer Wandel essentiell ist!), noch um technokratisch-managementförmige (auch wenn Vorgaben, Steuerung und Monitoring zu nutzen sind), weder um expertokratische (auch wenn Expertenwissen gefragt ist), noch um moralisch-individualisierende Ansätze (obwohl sich auch individuelle Praxen verändern müssen) oder um marktgläubige (auch wenn ein Wettbewerb um die besten Lösungen nicht ausgeschlossen sein muss). Letztlich geht es darum, wie wir uns als Gesellschaft gemeinsam organisieren, um (schnell) eine postfossile und gerechte Welt und Kultur zu gestalten.

KlimaVerantwortungJetzt zielt darauf, wissenschaftliche Erkenntnisse ernst zu nehmen. Dies meint auch, unbequeme Dinge auszusprechen und der heute vielfach herrschenden Tendenz der Dringlichkeitsleugnung entgegenzuhalten.

KlimaVerantwortungJetzt ist parteipolitisch ungebunden – relevant sind vielmehr die vorgenannten Punkte. Denn der Einsatz für eine „1,5°-Welt“ – in der die Folgen der Klimaerhitzung bereits weit (!) dramatischer sein werden, als heute – knüpft an viele Grundüberzeugungen in unserer Gesellschaft an, ohne primär als links, oder rechts bezeichnet werden zu müssen. Vielmehr ist so ein Einsatz sozial – da ein Scheitern v.a. mit hoher Ungerechtigkeit einhergeht, global, wie zwischen den Generationen, er ist solidarisch und fair – wo er sich im Prozess der gesellschaftlichen Transformation zur Übernahme von Verantwortung bekennt, auch gegenüber Menschen, die von der Transformation direkt benachteiligt sein könnten, zudem ist er liberal – da er im Zeichen steht, genau die Freiheitsvoraussetzungen und Freiheitsrechte eben jener künftigen Generationen zu garantieren, zugleich entspricht er der Sorge um Heimat – indem er die Veränderungen, die angesichts der Erderhitzung ohnehin erfolgen werden, so moderat zu halten versucht, dass uns nicht ganz die Möglichkeit genommen wird, dennoch an bestehendes Kulturerbe anzuknüpfen. Und nicht zuletzt ist so ein Einsatz auch schöpfungsbewahrend – indem er darauf zielt, die Integrität von Mensch in seiner belebten und beseelten Mitwelt nicht gänzlich preiszugeben.

Als Teil des Wandels wird u.a. eine Kritik an Vorhaben verstanden, die auf ein Weiter-So zielen, ohne Fragen der Reduktion von Treibhausgasen („Klima-Mitigation“) ausreichend ernst zu nehmen.

KlimaVerantwortungJetzt ging vor den Klimastreiks der Schüler*innen an den Start. Seither sind glücklicherweise neue Strukturen entstanden. Seitens der Schüler*innen, als auch mit der „Erwachsenen“-Bewegung, die sich im Februar 2019 in Basel formierte. Selbstverständlich nicht aus dem Nichts, es gab auch zuvor schon aktive Gruppierungen wie fossil-free-Schweiz, ClimateGames (neu: Collective Climate Justice) etc.

Wegen der nun bestehenden Strukturen in der Klimabewegung wird KlimaVerantwortungJetzt nun für die Bereitstellung von klimapolitischem Wissen und Positionen mit Fokus Basel / Schweiz genutzt.

Webpage und Inhalte werden, insofern nicht anders bezeichnet, von Axel H. Schubert verantwortet.